Seit der Flüchtlingskrise 2015 wartete ich auf die Inflation, in der wir gerade stecken. Im Moment erwarte ich eine Revolution in Deutschland, einen russischen Angriff und die Wiederkunft unseres Herrn, Jesus Christus.

Allerdings war mir all die Jahre unerklärlich, warum uns Russland je angreifen sollte. Nun, diese Frage klärt sich dieser Tage. Aber wie konnte ich damals schon von Inflation und Spannungen mit Russland wissen? Ich kenne:

Alois Irlmaiers "COUNTDOWN DER APOKALYPSE" (1952):

 

»Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!

(Wirtschaftswunder, ab 1959)

Wohlstand

Dann folgt ein Glaubensabfall, wie noch nie zuvor. (Niedergang der kath. Religion, seit dem 2. Vatikanischen Konzil, 1965)

Glaubensabfall

Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.

(seit der linken '68er-Bewegung)

Sittenverderbnis

Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. (Flüchtlingskrise 2015)

Fremde Leute

Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert   mehr und mehr an Wert. (Inflation, seit 2022)

Inflation

Bald darauf folgt die Revolution.

Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.«


Westdeutschlands Nachkriegsgeschichte – bis zur aktuellen Inflation zutreffend prophezeit von Alois Irlmaier, einem einfachen Brunnenbauern aus Bayern. Während des Zweiten Weltkrieges konnte er den Menschen sagen, ob und wann die Soldaten wieder nach Hause kämen. Er warnte zuverlässig vor Bombentreffern, gab Auskunft über persönliche Schicksale, etwa wie viele Kinder man im Leben haben würde, und vieles, vieles mehr. Das sprach sich herum und die Menschen sammelten sich vor seinem Haus, um Rat zu suchen. Dies blieb nicht unbemerkt, und so wurde er der "Gaukelei" (betrügerische Hellseherei) bezichtigt und vor Gericht gestellt. Der Richter wollte auf der Stelle einen Beweis für seine Sehergabe und Irlmaier lieferte ihn: Er antwortete dem Richter, dass dessen Ehefrau in diesem Moment mit einem fremden Mann zu Hause Kaffee trinke, und dass sie dabei ein rotes Kleid tragen würde. Der Gerichtsdiener wurde losgeschickt, um das zu überprüfen – und es stimmte (!). Irlmaier wurde freigesprochen. Welch bleibenden Eindruck er bei der Justiz hinterließ, kann man noch heute der beglaubigten Urteilsbegründung entnehmen:

 

»[...] Der Angeklagte ist nach wie vor seiner Berufsarbeit nachgegangen, nur am Wochenende hat er sich den Auskunftsuchenden gewidmet, ist dann aber dem Ansturm förmlich erlegen. Demnach gibt auch das Auftreten des Angeklagten keinen Hinweis dafür, dass er Gaukler sei. Er hat im Gegenteil vielen Menschen während des Krieges geholfen die Nervenbelastung des Luftkrieges durchzustehen. Er hat ihnen uneigennützig in schwersten Stunden seelische Beruhigung verschafft, indem er zutreffend vorhersagte, welche Zeit besondere Gefahren mit sich bringe, welche Gegenden, ja welche Häuser besonders gefährdet seien und wie sich die Ratsuchenden verhalten sollten. Die Vernehmung der Zeugen Himpel, Stadler, Wallner, Hiebel und Kaess hat so verblüffende mit den bisher bekannten Naturkräften kaum noch zu erklärende Zeugnisse für die Sehergabe des Angeklagten erbracht, dass dieser nicht als Gaukler (= betrügerischer Hellseher) bezeichnet werden kann [...].«

Parusie: Die Wiederkunft Jesu Christi

Prophezeit er oben einen großen Krieg, so sagt er auch, wie er beendet würde, und bestätigt die christliche Prophetie bezüglich der Wiederkunft Christi:

Alois Irlmaier (1894-1959)
»Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus. Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom hört auf. Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt. Mach die Fenster nicht auf, häng sie mit schwarzem Papier zu. [...] Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viele Menschen. Nach 72 Stunden ist alles vorbei. Aber noch einmal sage ich es: Geh' nicht hinaus, schau nicht beim Fenster hinaus, laß die geweihte Kerze oder den Wachsstock brennen. Und betet. Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen. [...] Macht während der 72 Stunden kein Fenster auf.«

Josef Stockert (1947)

»So sah ich Todesengel ausziehen und ihre Giftschalen über die gesamte Menschheit ausleeren. Ganze Völker werden sterben ... Die große Katastrophe wird natürlich beginnen und übernatürlich enden. Denkt daran, was das heißt, natürlich und übernatürlich! Gott wird selbst eingreifen. Die Erde wird aus ihrer Bahn geworfen und die Sonne wird ihr keinen Schein mehr geben. Finsternis wird sein auf dem ganzen Erdball 72 Stunden lang. In dieser Finsternis wird kein Licht brennen, außer dem Licht des Glaubens und geweihter Kerzen, das jedem erhalten bleibt, der die Bitte der Gottesmutter treu erfüllt hat. Die wahren Christen werden in dieser Zeit Fenster und Türen schließen und verhängen und sich um das Kreuz und das Bild der seligsten Jungfrau im Gebet versammeln ...Schauet nicht hinaus und seid nicht neugierig, was draußen vorgeht, sonst müßt ihr sterben! ... Zwei Drittel der Menschheit wird von der Erde genommen sein ... Es wird nun eine fruchtbare Friedenszeit sein." Das Nachwort des Sehers lautet: "Als ich das furchtbare Strafgericht Gottes geschaut hatte, war ich innerlich gebrochen. Es vergingen Tage, Wochen und Jahre, und so oft ich an jene furchtbare Nacht dachte, war ich aufs neue gebrochen.«

Anna Maria Taigi (1769-1837)

»Das andere Strafgericht geht vom Himmel aus. Es wird über die ganze Erde eine dichte Finsternis kommen, die drei Tage und drei Nächte dauern wird. Diese Finsternis wird es ganz unmöglich machen, etwas zu sehen. Ferner wird die Finsternis mit Verpestung der Luft verbunden sein, die zwar nicht ausschließlich, aber hauptsächlich die Feinde der Religion (!) hinwegrafft. Solange die Finsternis dauert, wird es unmöglich sein, Licht zu machen. Nur geweihte Kerzen werden sich entzünden lassen und ihr Licht spenden. Wer während dieser Finsternis aus Neugierde das Fenster öffnen und hinausschauen oder aus dem Hause gehen wird, wird auf der Stelle tot hinfallen. In diesen drei Tagen sollen die Leute vielmehr in ihren Häusern bleiben, den Rosenkranz beten und Gott um Barmherzigkeit anflehen.«

Jesu zu Padre Pio (1887 - 1968)

»Aus den Wolken werden Orkane von Feuerströmen sich auf die Erde verbreiten. Sturm und Unwetter, Donnerschläge und Erdbeben werden unaufhörlich einander folgen, unaufhörlich wird der Feuerregen niedergehen. Es wird in einer sehr kalten Nacht beginnen. Donner und Erdbeben werden zwei Tage lang die Erde erschüttern. Dies wird beweisen, dass Gott über allem steht. Sie, die auf mich (Jesus) hoffen, und an mich glauben, haben nichts zu befürchten, weil ich sie nicht verlassen werde [...]. Damit ihr euch auf dieses Ereignis vorbereiten könnt, gebe ich euch folgendes Zeichen: Die Nacht ist sehr kalt, der Wind braust und nach einiger Zeit wird der Donner einsetzen. Dann verschließt alle Türen und Fenster und sprecht mit niemandem außerhalb des Hauses. Kniet euch nieder im Geiste vor dem Kreuz und bereut alle eure Sünden. Bittet Gott und mich (Jesus) um meinen Schutz. Während die Erde bebt, schaut nicht hinaus, denn der Zorn Gottes muss mit Furcht und Zittern betrachtet werden. Wer diesem Ratschlag nicht nachkommt, wird augenblicklich zugrunde gehen [...]. In der dritten Nacht wird Erdbeben und Feuer aufhören und am folgenden Tag wird die Sonne wieder scheinen [...]. Ein Drittel der Menschheit wird umkommen.«

 

Laut Stephan Berndt, dem führenden Experten zum Thema, wurde diese 3-tägige Finsternis rund 50-mal (!) durch alle Jahrhunderte in verschiedenen Ländern vorhergesagt. Wenn es ein Ereignis gibt, das immer und immer wieder prophezeit wurde, dann ist es diese Finsternis. Wir wissen auch, wann sie eintreten wird – sie beendet den Krieg:

»Während oder am Ende des Krieges sehe ich am Himmel das Zeichen,
der GEKREUZIGTE mit den Wundmalen, und alle werden es sehen.
Ich hab es schon dreimal gesehen, es kommt ganz gewiss.«

 

 

...bei diesem Geschehen sehe ich ein großes Kreuz am Himmel stehen und ein Erdbeben wird unter Blitz und Donner sein, daß alles erschrickt und die ganze Welt aufschreit:

 

»ES GIBT EINEN GOTT!«

 

 

Zweifler gab es natürlich immer, auch damals. So reiste Merkur-Reporter Herbert Frank selbst nach Freilassing, um sich von den Seher-Fähigkeiten Irmaiers zu überzeugen – und erlebte Verblüffendes:

»Irlmaier bohrte seinen Blick in mich, lehnte sich zurück, legte die Stirn in Falten, schloss fast ganz die Augen, starrte vor sich hin und begann: 'Ich sehe...' Und dann folgten Schilderungen aus meinem Lebensweg, einzelne Erlebnisse, Charakterzüge, Angaben über mir nahestehende Leute... Eine Blutwelle schoss mir in den Kopf, der Herzschlag setzte aus, ich glaubte, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Er sprach, wie wenn ich selbst meine ureigensten Geheimnisse auspacken würde. Triumphierend rief er aus: 'Gell, das stimmt!' Ich war keines Wortes mehr mächtig.« - Münchner Merkur Zeitung, 1949

 

Irlmaier hat mit Esoterik nichts zu tun, es ist christliche Prophetie, die in Erfüllung geht. Es gibt auch keine kryptischen Verse, Geheimsprachen oder Symbole – wie Stephan Berndt es treffend betitelt im besten Buch zum Thema: Irlmaier war »Ein Mann, der sagt, was er sieht.« Seine Publikationen über Irlmaier belegen auf Amazon in mehreren Kategorien Platz 1. Leute von der Straße, die Kriminalpolizei, sogar der erste Kanzler Adenauer suchten seinen Rat – und zwar mehrfach. Unter Punkt 3.) Irlmaier: Betrüger oder Prophet?  sind viele Begebenheiten, Interviews und Dokumentationen über den Mann zusammengetragen. Bei Irlmaiers glaubwürdig dokumentierten Schauungen sind Betrug und Zufall ausgeschlossen. Hier noch ein letzter Fall, der demonstriert, wie detailliert und zuverlässig Irlmaier in die Zukunft sehen konnte: Es geht um Reinhard Loy, der ein Motorrad besaß und von einem Bauern gebeten wurde, ihn zu Irlmaier zu fahren. Dem Bauern wurde nämlich ein halbes Schwein gestohlen und der Hellseher könne ihm bestimmt dabei helfen, den Dieb und das Schwein ausfindig zu machen:

»Loy sei skeptisch gewesen, erinnert er sich, fuhr den Bauern aber doch zum gewünschten Ziel. Dort angekommen, habe der Bauer Irlmaier nach der verschwundenen Sauhälfte gefragt. Plötzlich habe sich der strenge Blick des Hellsehers verändert, seine wasserblauen Augen hätten sich gesenkt und sein Gesichtsausdruck sei angestrengt gewesen. Dann folgte die Antwort: Wenn sie heim kämen, lehne da einer am Türstock, barfuß, mit weißem Hemd und kurzer Lederhose und er werde fragen, wo die beiden denn schon herkämen so früh am Tag. Und tatsächlich, beteuert Loy, hätten sie den Mann getroffen und der habe auch noch die schicksalhafte Frage gestellt. Sie hätten die halbe Sau bei der Freundin des Diebes gefunden, die gerade damit beschäftigt war, das Fleisch in der Küche einzusalzen.« Süddeutsche Zeitung

Er benannte nicht nur zutreffend den Dieb und dessen Kleidung, er sagte sogar den Satz im Wortlaut voraus, den er zu Loy und dem Bauern sagen würde. Das hat mit „Zufall“ nichts mehr zu tun. Irlmaier war unerklärlich – zumindest für Menschen, die nicht an Gott glauben (wollen). Und so versuchen heute viele, den Propheten und die Finsternis aus ihrem christlichen Kontext zu lösen. Aber der er stellte unmissverständlich klar, was es mit ihr auf sich hat:

 

„Glauben tun es mir viele nicht, ich weiß es auch nicht, was der Herrgott tut, aber was ich sehe, das darf ich sagen, ohne daß ich ein Prophet sein will. Schließlich stehen wir alle in Gottes Hand. Aber wer an das Kreuz nicht glaubt, den wird es zermalmen.“

 

Damit das nicht passiert, wurde diese private Homepage erstellt. Wir sind nun also bei Punkt  (Inflation). Bei Punkt (Revolution) kann man fast nichts mehr machen, weil Russland dann angreifen würde. Man braucht diese Seite nur von A bis Z durchzugehen, um sich gelassen vorbereiten zu können, denn das „Ende der Welt“ ist nicht das „Ende der Welt.“ Ganz im Gegenteil wird der Menschheit nach Krieg und Finsternis die schönste Epoche seit ihrem Bestehen in Aussicht gestellt: Das Friedensreich. Auch wenn die Prophezeiungen leider erst einmal sehr düster klingen, steht der Menschheit aber nach den Geburtswehen der neuen Welt ein überglückliches, neues Zeitalter bevor. Wie man das erlebt, steht auf dieser Webseite.


Enthält alle wichtigen Informationen um effektiv zu informieren. 

DOWNLOAD FLYER 

Ein Text für Social Media. Kann mit jedem Gerät geöffnet werden.

DOWNLOAD WARNTEXT