Maria ist für uns da! Und warnte uns...

Die Welt ist jetzt so schlecht und unsere Sünden so groß, dass wir ohne die Fürbitte der allerheiligsten Jungfrau nicht mehr davon kommen würden. Wir brauchen Marias Fürbitte vor Ihrem Sohn und sollten Gottes Angebot, das Er uns in Fatima und bei allen Marienerscheinungen gegeben hat, dankend annehmen. Sämtliche Heilige, die vor Krieg und Finsternis warnten, waren glühende Marienverehrer, sei es Irlmaier oder ein Padre Pio. In der Mutter Gottes haben wir die beste Anwältin im Gericht und sie kann bewirken, dass Gott uns auf der Erde schon beisteht. Wir sollten unbedingt bei Maria Zuflucht zu suchen.

Ich hatte 2015/16 eine große Abneigung gegen Maria, weil ich da dem Jakob Lorber gefolgt bin. Aber unsere Herzen sind trügerisch, unser Empfinden von "richtig" und" falsch" kommt oft vom Teufel. Auch ein Abtreiber, der Kinder in den Müllsack wirft, denkt, er tut da etwas Gutes... Wenn du Maria nicht mögen kannst, dann sei wenigstens respektvoll. Das bekommt man immer hin. Maria steht neben uns im Gericht, und sie  ist unsere Anwältin, wenn ihr Sohn sein Urteil über uns fällt. Es ist nicht mehr der Vater, der uns verurteilt, sondern alles Gericht wurde Jesu übertragen. Gottvater verurteilt niemanden mehr. Und Jesu hört auf die Stimme seiner Mutter lieber, als auf deine. 😉

Wer Maria im Mittelpunkt seines Glaubenslebens nebst Jesus hat, kann sich sicher sein, den Hafen des Himmels zu erreichen. Denn wie sagt man?:

 

»Ein Marienkind geht nicht verloren.«

Im Ave Maria heißt es: "Gegrüßet seiest du Maria voll der Gnade"

Da steht kein Wort von "Maria du Gerechte", sie ist nur voll der Gnade. Frauen tendieren dazu, zu milde zu sein. Sie sind emotional und lassen die Gerechtigkeit außen vor und handeln fast nur nach ihrem Herzen. Gute Mütter halten zu ihren Kindern und verteidigen diese selbst dann noch, wenn ihre Kinder eindeutig schuldig sind. Sie lieben ihre Kinder bedingungslos und gute Mütter gehen für ihre Kinder sogar bis in den Tod. Sie hören nur auf ihr Herz, und da ist ihnen die Gerechtigkeit erst einmal völlig egal, sie wollen, nicht dass ihr Kind leidet, selbst wenn es die Strafe mehr als verdient hat... 

Auch Maria hält zu uns wie eine Löwin, die um ihr Junges kämpft, denn seit dem Kreuzestod Jesu sind wir alle ihre Kinder geworden und sie wird sich immer für uns einsetzen weil ihr Herz noch mitleidiger und mitfühlender ist, als das eines Menschen. Sie hat das Herz Gottes, aber ohne die Gerechtigkeit. Gott wäre gerne so, aber Er darf nicht so sein, sonst wäre Er nicht mehr gerecht und die Ordnung würde zusammenbrechen. Aber in Maria kommt Er uns entgegen, und durch sie kann er uns noch milder richten, als es Sein Gerechtigkeitssinn zulässt.

Ein Beispiel: Im Mittelalter ist der Mönch Theophilus einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, der ihm aus einer Geldnotlage verhalf. Der Mönch verkaufte dem Teufel seine Seele, um an das Geld zu kommen. Theophilus bereute später seine Tat und bat die Mutter Gottes um Befreiung von seinem Versprechen an den Teufel. Die Szene im Bild zeigt den flehenden Mönch und die Mutter Gottes, wie sie den Teufel zur Herausgabe des Pergaments zwingt, das den Pakt besiegelt hatte, und wie sie den Vertrag vernichtet.

Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen, und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel. (Lukas 1, 26-38)

Tatsächlich hat Maria Gottes Gunst erworben, weil sie so lebte, wie Gott es im Alten Bund von den Juden erwartete. Sie war gerecht vor Gott und hielt sich an all Seine Gebote und Satzungen. So war es mit Maria, weshalb sie nach Lk 1,38 sagen konnte, dass sie Gottes Dienerin ist. Maria hat sich dadurch bewährt und deswegen Gnade gefunden bei Gott! Sie verkörpert all das, was Gott an einem Menschen schätzt:

  • Demut

  • Bescheidenheit und

  • bedingungslose Hingabe in der Liebe.

»Von ganzem Herzen preise ich den Herrn. Ich freue mich über Gott, meinen Retter. Mir, seiner Dienerin, hat er Beachtung geschenkt, und das, obwohl ich gering und unbedeutend bin. Von jetzt an und zu allen Zeiten wird man mich glücklich preisen, denn Gott hat große Dinge an mir getan, er, der mächtig und heilig ist! Seine Barmherzigkeit bleibt für immer und ewig, sie gilt allen Menschen, die in Ehrfurcht vor ihm leben. Er streckt seinen starken Arm aus und fegt die Hochmütigen mit ihren stolzen Plänen hinweg. Er stürzt Herrscher von ihrem Thron, Unterdrückte aber richtet er auf. Die Hungrigen beschenkt er mit Gütern, und die Reichen schickt er mit leeren Händen weg. Seine Barmherzigkeit hat er uns, seinen Dienern, zugesagt, ja, er wird seinem Volk Israel helfen. Er hat es unseren Vorfahren versprochen, Abraham und seinen Nachkommen hat er es für immer zugesagt.«

 

Eine Frau hat uns aus dem Himmel geführt, und eine Frau hilft uns wieder hinein:

 

"Eva schlug Wunden, Maria heilte. Denn an die Stelle des Ungehorsams trat Gehorsam; an die Stelle der Treulosigkeit, Glaube und Treue." (hl. Augustinus)

 

Stand Eva für die Sünde und war bis dato unsere Mutter, die für die Vertreibung aus dem Paradies verantwortlich war, so ist es wieder eine Frau, die uns hilft in den Himmel zu kommen. Und Maria hat alle Menschen überflügelt:

Mutter des Menschensohns

"Am Kreuz stand die trauernde Mutter, weinend, nahe bei Jesus bis zum Schluss. Durch ihr Herz teilte sie seinen Schmerz, trug all seine bitteren Qualen, nun ist das Schwert endlich vorüber."

Stabat Mater Gebet

Gott machte sich selbst das tollste Geschenk: Eine Mutter

Jesus selbst bezeichnet sich in den Evangelien als Menschensohn. Der menschliche Anteil an seinem Wesen kann nur von seiner Mutter kommen, denn sein Vater ist nicht menschlich. Abgesehen davon haben nun mal alle Söhne eine Mutter. Gott hat sich in Maria etwas gegeben, was er nie hatte: Eine Mutter.

 

Wer Maria, die unbefleckte nicht zur Mutter hat, kann Gott nicht zum Vater haben. Der Vater wird ihnen nicht seinen Sohn senden (M. Kolbe). Maria ist ein weiteres Zeichen der tiefen Liebe, die Gott den Menschen gegenüber empfindet: Gott erschuf den Menschen nach seinem Ebenbild, Gott lebte und starb als Mensch, ließ sich in Menschengestalt sogar kreuzigen, Gott setzt einen Menschen auf den Thron neben sich: Maria ist die Königin des Himmels, und Gott teilt sogar das wertvolles das Er hat mit uns: Seine Mutter.

Maria war eine Jungfrau und wurde auserwählt, den Sohn Gottes zu gebären, den sie vom Heiligen Geist empfangen hatte und der katholische Gedanke, dass die Muttergottes, eine Frau, Herrin aller Päpste, Bischöfe, Priester und aller anderen Männer ist, ist einzigartig auf der Welt. Alle Männer stehen unter dieser einen Frau! Selbst die Engel stehen unter ihr! Damit ist der Katholizismus sehr feministisch, denn so etwas, dass eine Frau die Herrin aller Männer ist, gibt es nirgendwo.

 

Jesus, der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat

 

»Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ. Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.«

(Lk 1,45 - 55)

 

Jesus, der dich, o Jungfrau im Himmel gekrönt hat

 

»Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind. Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.«

(Lk 1,47 - 52)

 

Der Rosenkranz: Eine Petition an den Vorstand

99% der Christen, die den Rosenkranz ablehnen, haben nicht den blassen Dunst, worum es darin überhaupt geht. Für manche Leute ist das eine Art Götzendienst oder Verrat an Gott. Ich erklär’s mal so:

  • Gott Vater ist der Firmeninhaber. Er hat die Firma aufgebaut und sie gehört Ihm.

  • Gott Sohn ist der Geschäftsführer. Er leitet seit der Rückkehr in den Himmel aktiv die Geschäfte im Himmel und auf der Erde. Er entscheidet, wer gekündigt wird, wer seinen Job behält und wie die Rente ausfällt

  • Maria ist die Betriebsrätin. Sie setzt sich aktiv für unsere Belange ein. Wie wir, war sie selbst einmal Teil der Belegschaft (Mensch), und hat jetzt immens großen Einfluss...

Der Rosenkranz ist eine Petition, eine Bittschrift an den gesamten Vorstand, sie geht direkt an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Überbracht wird diese Petition von der Betriebsrätin, wenn man sie ernstlich darum bittet. Der Rosenkranz enthält alle Gebete, die man braucht, um Gott in seiner Heiligen Dreifaltigkeit zu ehren, und auch Seine Allerheiligste Mutter, die uns hilft wieder in den Himmel zu kommen. Man ehrt also die Heilige Trinität Gottes: VATER, SOHN und HEILIGER GEIST. Viele wissen ja nicht, wer/oder was der Heilige Geist ist. Es ist der Geist Gottes! Durch Seinen Geist wirkt Gott hier auf der Erde und nimmt aktiv Einfluss auf und in uns. Wenn Gott das Meer aufpeitscht, oder Sonnen in die Existenz beruft, dann tu Er das durch den Heiligen Geist. Und es ist nicht Jesu oder der Vater in dir, es ist der Heilige Geist, der dich zum Guten anleitet, oder Wahrheiten erkennen lässt. Jesu steht nicht neben dir im Zimmer und begleitet dich durch den Tag als getaufter Christ, sondern es ist der Geist Gottes, der lebt und wirkt und in dir ist, wenn du getauft bist. Der Heilige Geist wird oft auf Vermittlung durch Maria in dir tätig, und fügt Dinge in deinem Leben zum besseren für dich. Bitte versuche nicht zu begreifen, wie Gott gleichzeitig 3 und doch 1 sein kann. Das kann niemand verstehen...

 
Im Rosenkranz bitten wir Maria, sich für uns Gott zu nähern, und für uns ein gutes Wörtchen einzulegen, vor allem auch bei ihrem Sohn, der nun unser Richter ist. Wir stehen nicht vor Gott Vater im Gericht, sondern vor Jesu, und der hört gerne auf milde Worte Seiner Mutter... Maria weiß am besten, wie man zu Jesu sprechen kann.

 

Lerne also wenigstens den Schmerzhaften Rosenkranz, das ist der Wichtigste, weil man sich vor Augen führt, was Gott durchgemacht hat, für uns. Sein Sohn hat a) vor Angst Blut geschwitzt, b) wurde für uns mit 39 Hieben ausgepeitscht, c) ihm wurde die Dornenkrone in die Kopfhaut gedrückt bis sie blutete d) Er brach 3 Mal beim Tragen des Kreuzes nach der brutalen Auspeitschung zusammen und e) wurde schließlich ans Kreuz geschlagen, wo er nach Stunden in sengender Hitze starb für unsere Sünden.

 

Wir können Gott in Seiner Dreifaltigkeit nicht mehr huldigen als mit diesem Rosenkranz. Durch die Rosenkränze lernen wir alle wichtigen Stationen im Leben Jesu von Seiner Geburt bis zu Seiner Wiederkunft kennen, und sprechen zu Gott und bauen eine Beziehung auf.

 

Mache Maria also unbedingt zu deiner Anwältin, sei nicht dumm (!). Selbst Heilige kommen nur schwer in den Himmel, und du brauchst wirklich alle Unterstützung, die du kriegen kannst. Jeder von uns hatte außerehelichen Geschlechtsverkehr oder nimmt Verhütungsmittel... oder besuchte Pornoseiten. Wir sind alle befleckt.

 

"Den Rosenkranz beten ist tatsächlich nichts anderes, als mit Maria Christus zu betrachten."
(Papst Johannes Paul II.)

 

In den 20 Geheimnissen des Rosenkranzes betrachten wir die Kerngeschehen im Leben Jesu. Wir beten:

»Gegrüßet seist du Maria voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist Gebenedeit unter den Frauen, und Gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesu,

  • Freudenreicher Rosenkranz

den du oh Jungfrau vom hl. Geist empfangen hast

den du oh Jungfrau zu Elisabeth getragen hast

den du oh Jungfrau geboren hast

den du oh Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast

den du oh Jungfrau im Tempel wieder gefunden hast

  • Der lichtreiche Rosenkranz

der von Johannes getauft wurde
der sich bei der Hochzeit in Kana offenbart hat
der uns das Reich Gottes verkündet hat.
der auf dem Berg verklärt worden ist
der uns die Eucharistie geschenkt hat

  • Schmerzhafter Rosenkranz

der für uns Blut geschwitzt hat

der für uns gegeißelt worden ist

der für uns mit Dornen gekrönt worden ist

der für uns das schwere Kreuz getragen hat

der für uns gekreuzigt worden ist

  •  Glorreicher Rosenkranz

der von den Toten auferstanden ist

der in den Himmel aufgefahren ist

der uns den Hl. Geist gesandt hat

der dich oh Jungfrau in den Himmel aufgenommen hat

der dich oh Jungfrau im Himmel gekrönt hat

 

heilige Maria, Mutter GOTTES, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen!«

 

Gott wünscht sich die Marienverehrung

 

In Fatima hat Gott ausdrücklich den Rosenkranz als letztes Rettungsmittel etabliert. Das Gebet zu Maria, bleibt nicht bei ihr, die Gottesmutter trägt es vor den ewigen Thron Gottes, und bittet dort für uns. Aus ihrem Mund hört es Gott lieber als aus unserem. Gott kann nicht in den Hintergrund rücken, wenn Maria verehrt wird, denn Marienverehrung führt zwangsweise zur Anbetung Gottes, das ist die Gnade der Marienverehrung. Maria ist "forma Dei", wie unter anderem auch durch den Hl. Thomas Aquinas so bezeichnet.

 

Gerade die Marienverehrung löst oft Probleme bei der Gottesanbetung und Maria hilft uns dort weiter, wo uns menschliche Hindernisse von der gesunden Lehre trennen. Sie ist die Überwinderin der Häresien. Und Gott gab Maria die allmächtige Fürbittkraft. Mir ist noch kein Marienverehrer begegnet, der Maria über die Heiligste Dreifaltigkeit gestellt hätte. Insbesondere die großen Heiligen und kindlichen Verehrer der heiligen Jungfrau gaben regelmäßig Zeugnis davon, wie sie durch Maria zu Jesus geführt wurden. Herz Jesu Freitag und Herz Mariä Samstag. Man soll sowohl als auch verehren. Es gibt sehr große Verheißungen für diese Novene. Alles, was Gott geheiligt hat, ist anbetungswürdig. Das ist ja das tolle. Gott hat uns sogar eine wunderbare Mutter gegeben, die wir anrufen können. Er ist nicht geizig.

 

Auch wenn das Bild ein wenig hinkt, aber wenn du eine Scheibe eingeworfen hast, gehst du dann direkt zum Papa, oder soll Mutti nicht lieber mit Papa reden? Im Rosenkranz machst du beides, denn Maria ist auch die Braut des Heiligen Geistes. Vertraue dich Maria an, und alles wird gut.

 

Maria ist unsere Fürsprecherin! Wenn man bei JESUS seine Chance vertan hat, so ist Maria ein Lichtblick, da sie bei JESUS doch noch Gnade für dich erwirken kann. Wenn du jedoch Maria beleidigst, so hast du deine Chance verspielt.

MARIA UND IHRE VORZÜGE GEMÄß DER BIBEL

 Steven Zucker, Smarthistory co-founder Cabrera, The Virgin of the Apocalypse, 1760  Creative Commons
Steven Zucker, Smarthistory co-founder Cabrera, The Virgin of the Apocalypse, 1760 Creative Commons

Ein Text von Gotanswers:

»Bevor wir darauf eingehen, was die Bibel selbst über Maria, die Mutter Jesu, sagt, müssen wir darauf verweisen, dass die Bibel, wenn man sie für sich selbst nimmt, durchweg katholisch ist. Die protestantischen Lehrer und Prediger müssen hingegen, um zu erwünschten Ergebnissen zu kommen, philosophieren, wodurch die Bibel protestantisch verbrämt wird. Wir hingegen lassen hier jegliches Philosophieren weg und beziehen uns allein auf die Bibel, deren verschiedene Stellen wir auch miteinander kombinieren und daraus Informationen ableiten werden. 

 

1. Maria, die Mutter Gottes

 

Nach 2 Petr 1,1 ist Jesus Christus Gott, der nach Mt 1,16 von Maria empfangen und geboren wurde. Deshalb ist Maria die Mutter GOTTES, der, wie gesagt, nach 2 Petr 1,1 Jesus Christus ist. Deshalb spielt es keine Rolle, dass im Neuen Testament immer von Maria als der Mutter Jesu die Rede ist, und nicht auch als der Mutter Gottes, da Jesus Gott ist. Deshalb ist es egal, ob man "Mutter Jesu" oder "Mutter Gottes" sagt. Das ist dasselbe. Das ist so, wie mit dem Wort "Bibel", das wir zur Bezeichnung der Schrift verwenden. Es kommt in der Heiligen Schrift ebenfalls nicht vor, ist aber trotzdem richtig. 

 

2. Maria, die Königin, die mit ihrem Leib im Himmel ist

 

In Offb 12,1 ist von einer Frau die Rede, die einen Knaben im Mutterleib trägt und ihn gebiert. Wer ist dieser Knabe, den diese Frau im Mutterleib trägt und dann gebiert? Wer ist die Frau, seine Mutter? Nach Vers 5 wird ihr Sohn die Völker mit eisernem Zepter weiden. Ihr Sohn, der die Völker mit eisernem Zepter weiden wird, ist nach Offb 19,15.13 der Logos, der nach Joh 1 Jesus Christus ist. Die Frau, die Jesus Christus im Mutterleib trug und dann gebar, ist gemäß den Evangelien nach Matthäus und Lukas Maria. 

 

Die Mutter Christi, von der in Offb 12 die Rede ist, ist Maria, die nach Offb 12,1 in ihrer himmlischen Glorie erscheint. Sie hat eine Krone aus Sternen, die sie als die Königin des Himmels ausweist. Nach Vers 2 sieht Johannes sie im Himmel mit gesegnetem Leib. Meist wird diese Information in Übersetzungen zum Beispiel durch das Wort "schwanger" verdeckt, obwohl im griechischen Text "gesegneten Leibes" steht. Der griechische Text besagt also, dass sich Maria, die Mutter Jesu, mit ihrem Leib im Himmel befindet.

 

3. Maria, die Fürsprecherin

 

Hochzeit zu Kana. Joh 2,1ff zeigt uns, wie Maria bei ihrem Sohn Jesus Christus Fürsprache hält für den Gastgeber (Bräutigam) und die Gäste, weil der Wein zu Ende war. Der Antrieb dazu war natürlich ihre Nächstenliebe. Aus ihrer Nächstenliebe heraus wollte Maria dem Gastgeber und den Gästen Gutes vermitteln, weil sie als bloßer Mensch es selbst nicht vollbringen konnte. Hier zeigt uns die Heilige Schrift, dass Maria die Fürsprecherin bei ihrem göttlichen Sohne ist, und er ihre Wünsche und Bitten erhört, selbst dann, wenn für gewisse Dinge noch nicht die Zeit dafür da ist, wie hier, weil Jesus nach Joh 2,4 sagte, dass seine Stunde, um zu wirken, noch nicht gekommen war, er aber auf die Fürsprache seiner Mutter hin trotzdem wirkte, indem er aus Wasser Wein machte. Auf die mächtige Fürsprache seiner Mutter hin verlegte Jesus seine Zeit des Wirkens vor. Er begann der Fürsprache seiner Mutter wegen sein Wirken, seine Mission, früher, als geplant.

 

4. Maria, die Mittlerin

 

In 1 Kor 12,27 schreibt der Apostel Paulus:

 

"Ihr aber seid Christi Leib, und Glied um Glied."

 

Wir Christen sind gemäß dem Neuen Testament Glieder des Leibes Christi. Auch Maria ist eine Christin und deshalb ein Glied seines Leibes, denn sie stand nach Joh 19,25 gläubig unter dem Kreuz ihres Sohnes, lebte nach Joh 19,26-27 mit dem Apostel Johannes zusammen und befand sich nach Apg 1,14 inmitten der Jerusalemer Christengemeinde.

 

Jesus Christus ist nach Kol 1,18 das Haupt seines Leibes, der durch seine Glieder, und somit auch durch seine Mutter, wirkt. Insofern ist sie als Glied des Leibes Christi Mittlerin, wie wir alle. Durch sie und uns wirkt Jesus Christus, das Haupt. Nachdem Paulus in 1 Kor 12,27 erklärt, dass wir Christen Glieder des Leibes Christi sind, teilt er uns etliche Mittlerfunktionen mit:

 

"Und die einen hat Gott in der Kirche gesetzt, erstens als Apostel, zweitens als Propheten, drittens als Lehrmeister, dann Wunderkräfte, ferner Gaben der Heilungen, Hilfeleistungen, Verwaltungen, mancherlei Sprachen zu reden, Reden auszulegen."

 

Die Mittlerfunktion, die Maria als Glied des Leibes Christi hatte, war zum Beispiel, Jesus Christus und in ihm und durch ihn das Heil in die Welt zu bringen. Alles, was wir nach Jesu Kreuzigung, Auferstehung und Himmelfahrt empfangen haben, haben wir somit durch sie, durch ihr Ja in Lk 1,38 empfangen. 

 

Die Mittlerschaft, die Maria als Glied des Leibes Christi hat, wird uns auch im ersten Kapitel des Lukasevangeliums gezeigt. Nach Lk 1,15 kündigte der Engel Gabriel dem Priester Zacharias einen Sohn, den Täufer, an, und sagte, dass er von Mutterleib an vom Heiligen Geist erfüllt sein werde, der Täufer würde den Heiligen Geist im Mutterleib empfangen. Wie wir in Lk 1,26ff sehen, geschah das innerhalb der sechsmonatigen Schwangerschaft Elisabeths nicht. In dieser Zeit verlieh ihm Gott den Heiligen Geist noch nicht. Erst als Maria nach Lk 1,39-44 zu Elisabeth gekommen war, ist das geschehen:

 

"Maria aber machte sich in jenen Tagen auf, und ging eilends auf das Gebirge nach einer Stadt des Stammes Juda. Und sie kam in das Haus des Zacharias, und grüßte Elisabeth. Und es begab sich, sobald Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind freudig in ihrem Leibe auf, und Elisabeth ward erfüllet von dem heiligen Geiste. Und sie rief mit lauter Stimme, und sprach: '... 

Denn siehe, sobald die Stimme deines Grußes an mein Ohr gelangte, hüpfte das Kind freudig in meinem Schoße."

 

Hier zeigt sich also, dass Gott den Täufer im Leib seiner Mutter Elisabeth in den ersten sechs Monaten ihrer Schwangerschaft den Heiligen Geist nicht verleihen wollte, sondern erst am Ende der sechs Monate in Anwesenheit Mariens, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als Maria zu Elisabeth das Grußwort zu Elisabeth sprach. Christus, im Leib seiner Mutter, verlieh Elisabeth und ihrem Kind, dem Täufer, den Heiligen Geist durch Maria, seine Mutter, durch ihr Wort, durch ihr Grußwort, welches den vom ungeborenen Christus ausgesandten Heiligen Geist zu Elisabeth und ihrem ungeborenen Kind transportierte. Wir sehen, dass Christus das ohne Maria, seine Mutter, nicht tun wollte, sondern mit ihr und durch sie. 

 

Damit offenbart uns die Heilige Schrift Maria als die Mittlerin der Gnaden Christi, ihres Sohnes. Durch sie schüttet er seine Gnaden aus. Dies zeigt, dass Maria ein ganz besonderes Glied des Leibes Christi ist. Sie ist der Hals, durch den das Haupt, Christus, seine Gnaden zu den unteren Gliedern seines Leibes zukommen lässt.

 

5. Maria, immerwährende Jungfrau

 

Als der Engel Gabriel nach Lk 1,31-33 Maria ankündigte, die Mutter des Jesu Christi zu werden, fragte sie ihn, wie das geschehen soll, da sie mit keinem Manne Verkehr haben werde, obwohl sie mit Josef verlobt war, und von dem sie wusste, daß sie ihn heiraten werde. Sie hatte also gewusst, dass sie mit Josef ein Kind haben könnte, und doch verneint sie, Geschlechtsverkehr mit ihm zu haben. Daraus ergibt sich, dass sie beschlossen hatte, jungfräulich zu leben. Das war also der Grund ihrer Verwunderung, dass sie Mutter des Messias werden sollte. Da es im Alten Bund eine Option gibt, immerwährende Jungfrau zu sein, muss sie auf diese biblische Option zurückgegriffen haben:

 

„Gelobt eine weibliche Person dem Herrn etwas, oder legt sie sich ein Keuschheitsgelübde auf, solange sie noch ledig im Hause ihres Vaters lebt, so sind ihre Gelübde gültig …, doch muss ihr Vater von dem Gelübde und ihrer Enthaltung … erfahren und dazu schweigen. Wehrt der Vater an dem Tage, da er davon hört, so haben alle ihre Gelübde und Keuschheitsgelübde … keine Gültigkeit … Und wenn sie etwa die Frau eines Mannes wird, während ihre Gelübde auf ihr lasten …, so haben ihre Gelübde und ihre Enthaltung … Gültigkeit, doch muss ihr Mann an dem Tage, da er davon erfährt, schweigen. Wehrt ihr Mann an dem Tage, da er davon erfährt, so macht er das Gelübde … ungültig …“ (4 Mo. 30,4-9)

 

Deshalb haben alle neutestamentlichen Stellen, die oberflächlich betrachtet, auf Kinder Mariens und Josefs hindeuten, eine gänzlich andere Bedeutung, die Sie hier nachlesen können: https://gotanswers.page4.com/maria-die-mutter-jesu/mariens-immerw%C3%A4hrende-jungfr%C3%A4ulichkeit/

 

6. Maria, die Mutter der Christen

 

In Offb 12,17 lesen wir:

 

"Da geriet der Drache in Zorn über die Frau und ging fort, um Krieg zu führen mit den übrigen ihres Samens, die die Gebote Gottes bewahren und an dem Zeugnis für Jesus festhalten."

 

Diesen biblischen Zeilen zufolge ist Maria die Mutter der wahren Christen. Sie ist unsere geliebte himmlische Mutter, die uns Christus, ihr Sohn, geschenkt hat.

 

7. Maria, Satans Feindin

 

In 1. Mo 3,14-15 lesen wir:

 

"Da sprach Gott, der HERR, zur Schlange: '... Und Feindschaft werde ich stiften zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen ...'"

 

Gleich nach dem Sündenfall Adams und Evas kündigte Gott dem Satan den Messias und seine Mutter an. Er sagt, dass er die Mutter des Messias, ihres Samens, zur Feindin Satans machen werde. Maria ist von Gott zur Feindin Satans eingesetzt worden, die ihn für die Sache Christi, ihres Samens, bekämpft. Weil Maria als Feindin Satans dem Satan sehr gefährlich ist, versucht er sie nach Offb 12,15 mit dem Wasserstrom aus seinem Rachen wegzuschwemmen. Dieser Wasserstrom aus seinem Rachen, mit dem er seine Feindin, Maria, wegzuschwemmen versucht, ist der antimarianische Protestantismus, der Maria versucht, aus der Christenheit wegzuschwemmen, damit in der Christenheit nichts mehr von ihr übrig bleibt.

 

Mit seinen Worten 1 Mo 3,15 lädt uns Gott ein, uns Maria, Satans Feindin, anzuvertrauen, damit sie uns vor ihm schützt und uns gegen ihn hilft.

 

8. Mariens Unbefleckte Empfängnis und Sündenlosigkeit

 

Wir haben in 1 Mo 3,15 gelesen, dass Maria Satans Feindin ist. Das bedeutet, dass sie, weil sie seine Feindin ist, nichts von ihm in sich hat - keine Erbsünde und keine Sünde. Sie ist von alledem frei, da sie sonst nicht Satans Feindin sein könnte. Denn mit jeder Sünde, die man tut, reicht man Satan die Hand. Mit jeder Sünde, mit jedem Werk Satans, befreundet man sich mit ihm. Deshalb ist Maria frei von jeder Sünde. Deshalb kann sie Satans Feindin sein.

 

9. Maria, nach Jesus die Nr. 1

 

In Gottes Wort Joh 2,12 lesen wir:

 

"Danach zog er mit seiner Mutter, seinen Brüdern und seinen Jüngern nach Kapharnaum hinab."

 

Jesusa setzt nicht dessen Jünger und Brüder an die erste Stelle, sondern Seine Mutter. Damit zeigt er auf, dass Maria, die Mutter Jesu, nach ihm den ersten Platz einnimmt. Alle übrigen kommen nach ihr. Maria steht also nach Christus über uns, wir unter ihr.

 

10. Wir brauchen Maria

 

In 1 Kor 12,21 schreibt der Apostel Paulus:

 

"Das Auge (als Glied des Leibes Christi) kann nicht zur Hand (als Glied des Leibes Christi) sagen: 'Ich brauche dich nicht.'"

 

Da Maria, die Mutter Jesu, als Christin ein Glied des Leibes Christi ist, können wir übrigen als Glieder des Leibes Christi nicht zu ihr sagen: "Ich brauche sie nicht!" Wer das aber tut, der ist kein Glied des Leibes Christi. Warum? Weil wir gelesen haben, dass ein Glied des Leibes Christi das nicht sagen KANN. Das KANN er nicht! Das KANN nur sagen, wer nicht zum Leib Christi gehört!

 

11. Darf man Maria Worte zukommen lassen?

 

Im Alten Testament wird uns immer wieder untersagt, Geister-/Totenbeschwörung zu betreiben, wie das die Spiritistin von Endor nach 1 Sam 28,8-20 getan hat. Doch dürfen wir zu Verstorbenen auf eine gewöhnliche Weise sprechen, so wie wir zu unseren Mitmenschen sprechen? Ja, das dürfen wir, denn was nach 2 Sam 1,26 und 3,34 David, der hier zu zwei verstorbenen Freunden sprach, und nach Apg 9,40 der Apostel Petrus, der hier zur toten Tabita sprach, tun durften, das dürfen dann natürlich auch wir tun! Da wir also wie David und Petrus Verstorbenen auf gewöhnliche Weise Worte zukommen lassen dürfen, so dürfen wir solche auch Maria zukommen lassen, die nach Offb 12,2 mit ihrem Leib im Himmel ist.

 

12. Elisabeth, die erste Marienverehrerin

 

In Lk 1,41-43 lesen wir:

 

"Da würde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: 'Gepriesen bist du unter den Frauen und gepriesen ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?'"

 

Elisabeth preist Maria und Jesus, und erkennt sich als nicht würdig, von Maria, der Mutter ihres Herrn, ihres Gottes, besucht zu werden. Damit verehrt sie Maria. Sie ist die erste Marienverehrerin. Beachten wir: Sie verehrte Maria erst dann, als sie vom Heiligen Geist erfüllt wurde. Der Heilige Geist trieb sie an, Maria zu verehren. Die Marienverehrung, die auch wir Katholiken, die Orthodoxen und einige sehr wenige Protestanten praktizieren, ist also eine Frucht des Heiligen Geistes. Wir verehren, wie Elisabeth, Maria, weil uns, wie Elisabeth, der Heilige Geist dazu antreibt! Damit erfüllt sich Mariens Prophetie:

 

"Siehe, von nun an preisen mich selig alle Generationen."

 

Somit hat dies schon die erste Christengeneration getan, zur Zeit der Apostel.«

Maria - Satans Erzfeindin

... Des Weiteren bezeichnet der Apostel Johannes in Offb 12,1 die schwangere himmlische Frau, die Christus empfangen hat und gebiert, als “großes Zeichen” und knüpft so an Jes 7,14 an, wo eben diese schwangere Frau wiederum als “Zeichen” bezeichnet wird, und der Apostel Matthäus diese Jesaja-Stelle in der schwangeren Maria erfüllt sieht (Mt 1,22-23). Auch hier schließt sich der Kreis!

So enthüllt uns die Heilige Schrift selbst, wer die Frau in Offb 12 ist:

 

Maria, die Mutter des Herrn, und nicht die sog. „Gemeinde“ oder Israel. Maria ist gemäß der Bibel also die in 1 Mo 3,15 genannte Frau. Von ihr sagt Gott, dass sie Satans Widersacherin ist; und weil sie in feindlicher Opposition zu Satan steht, verfolgt dieser sie:

„Als der Drache sah, dass er auf die Erde gestürzt war, verfolgte er die Frau, die den Knaben geboren hatte. Der Frau aber wurden die zwei Flügel des großen Adlers gegeben, so dass sie in die Wüste fliegen konnte, an ihren Ort (der Kirche Christi), wo sie Unterhalt bekommt eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit, weit weg von der Schlange. Und die Schlange schleuderte aus ihrem Rachen hinter der Frau Wasser her, gleich einem Strom, um sie vom Strom wegschwemmen zu lassen; doch die Erde kam der Frau zu Hilfe: die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom …“ (Offb 12,13-16)

Satan hasst Maria und versucht sie durch den „Wasserstrom“ aus seinem Rachen wegzuschwemmen, und zwar, weil sie seine Feindin ist, weil sie ihm und seinen Zielen gefährlich ist. Aus seinem Inneren, aus seinem Wesen, kommt also dieser „Wasserstrom“, um Maria zu vertilgen. Dieser „Wasserstrom“ aus Satans Inneren ist der protestantische Antimarianismus. Mit ihm versucht Satan Maria, seine Feindin, innerhalb der Christenheit „wegzuschwemmen“, damit in der Christenheit nichts mehr von ihr übrig bleibt, und er eine vollkommen freie Fahrt hat! Doch Satan wird sein Ziel, Maria in der Christenheit „wegzuschwemmen“, nicht erreichen; denn symbolhaft heißt es, dass die „Erde“ ihren „Mund“ auftun und den Antimarianismus „verschlingen“ wird:

„… doch die Erde kam der Frau zu Hilfe: die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom …“

                                                                                                                                                                  (Offb 12,16)

MARIA - WAS DIE BIBEL WIRKLICH ÜBER SIE SAGT (Buch)

  

Meinen lieben Freunden Udo Beutel († 2009) und Odilia Kostka († 2015)

Mögen sie im Frieden der Liebe Gottes ruhen

 Stjepan Vucina

 

[...] Auch Maria  hat einen wesentlichen und zentralen Dienst inne, der uns in 1Mo 3,15 enthüllt wird:

 

Feindschaft werde ich stiften zwischen dir und der FRAU, zwischen deinem Samen und IHREM SAMEN“

 

Maria wurde von Gott zur Feindin, Widersacherin, Rivalin und Gegenspielerin Satans eingesetzt. Ihr zentraler Dienst als Glied des Leibes Christi, als Königin und Bundeslade, besteht darin, Satan und seine Dämonen für die Sache Christi, ihres Sohnes, zu bekämpfen und auszuschalten. Gott hat sie ja nicht zur Zierde zur Widersacherin und Gegenspielerin Satans eingesetzt. Er wirkt durch sie gegen Satan und seine Dämonen für das Werk Christi, ihres Sohnes. Deshalb brauchen wir Christen sie im Kampf gegen die bösen Mächte und Gewalten, auch dann, wenn man es selbst nicht so empfinden, wahrnehmen oder einsehen sollte. Denn es kommt nicht auf das persönliche Wahrnehmen, Empfinden und Einsehen an, sondern um Tatsachen, die uns Gottes Wort 1 Mo 3,15 direkt vor Augen führt. Wie viel hat Gott durch Maria als die von ihm eingesetzte Feindin Satans schon für den einen oder anderen antimarianischen Protestanten getan, ohne dass er es selbst gemerkt und gewusst hätte und daher alles allein Gott zugeschrieben hat? Weil nun Satan weiß, wen er in MARIA als Glied des Leibes Christi vor sich hat, nämlich seine Feindin, versucht er sie durch seinen antimarianischen „Wasserstrom“ innerhalb der Christenheit aus dem Weg zu räumen:

 

»Und die Schlange schleuderte aus ihrem Rachen hinter der Frau Wasser her, gleich einem Strom, um sie vom Strom wegschwemmen zu lassen.« (Offb 12,15)

 

Dieser antimarianische Wasserstrom aus Satans Inneren ist, wie bereits dargelegt, mit dem Antimarianismus verwirklicht. Mit ihm versucht Satan Maria, die Lade des Neuen Bundes, innerhalb der Christenheit wegzuschwemmen, aus dem Weg zu räumen, damit sich so wenig Christen wie nur möglich ihr zuwenden, ihren Schutz suchen und gegen Satan und seine Dämonen und ihre Mediatoren in Anspruch nehmen. Denn je weniger wir sie für uns nutzen, desto mehr Macht und Einfluss hat Satan in aller Welt und im persönlichen Bereich, auch dann, wenn man aufgrund seines falschen Glaubens von etwas anderem überzeugt ist. Satan, der das Werk Christi zerstören will, wirkt durch den antimarianischen Protestantismus gegen seine Feindin, die das Werk Christi fördern will! Das sollte also nicht länger so sein, weshalb ich den antimarianischen Protestanten empfehlen möchte, ihre Richtung zu ändern und sich Maria, Satans Feindin, zuzuwenden, ihren Schutz vor den bösen Mächten und Gewalten zu suchen und sie zu verteidigen, auch dann, wenn sie der subjektiven Überzeugung sind, auch ohne Maria geschützt zu sein; denn ohne sie wird nach 1 Mo 3,15 niemand geschützt! Maria nimmt als Glied des Leibes Christi folglich Christi einmalige Position nicht weg. Er allein ist der Weg zum Vater und er allein ist der Mittler zwischen dem Vater und den Menschen, sonst keiner. Doch Christus hat gemäß der Lehre in den Paulusbriefen Glieder an seinem mystischen Leib, und somit auch seine Mutter, mit denen und durch die er wirkt! Die Mittlerfunktion, die alle Christen im Himmel und auf Erden als Glieder des Leibes Christi besitzen, ist folglich eine gänzlich andere als die, die Christus besitzt! Da jeder wahre Christ, und somit Maria, Teil des Leibes Christi ist, so ist er als Teil des Leibes Christi in seine einzigartige Mittlerschaft eingebunden (vgl. z.B. 1 Kor 12,29, Röm 12,4, Jud 22-23).

Marias Aufnahme in den Himmel

»Die frühe Poesie erzählt vom Übergang Mariens von diesem Leben ins nächste. Ein großer Teil dieser Poesie ist für den Westen unübersetzt geblieben. Dennoch gelangte eine kleine wichtige Schrift in den Westen, die auf frühen mündlichen Versionen der Himmelfahrt basiert und zu Beginn des fünften Jahrhunderts geschrieben wurde.

 

Dieser Text, der gemeinhin als Transitus Mariae bekannt ist und Melito von Sardes zugeschrieben wird, schildert die Heimkehr Mariens im Detail:

 

"Im Beisein der Apostel, die um ihr Bett versammelt waren, und im Beisein ihres göttlichen Sohnes und vieler Engel starb Maria und ihre Seele stieg in den Himmel auf, begleitet von Christus und den Engeln. Ihr Leichnam wurde von den Jüngern begraben. Bei einigen Juden, die sich ihres Leichnams entledigen wollten, kam es zu Konflikten. Es geschahen verschiedene Arten von Wundern, um sie davon zu überzeugen, Mariens Leichnam zu ehren. Am dritten Tag kehrte Christus zurück. Auf Bitten der Apostel wird die Seele Mariens wieder mit ihrem Körper vereint. Begleitet von singenden Engeln, brachte Christus Maria ins Paradies. Der Transitus lehrt nicht nur die immerwährende Jungfräulichkeit Mariens, sondern verweist auch auf Mariens Leib als glorreichen Tabernakel, als lebendiges Gefäß und als himmlischen Tempel." Militia Immaculatae

Maria: Die neue Bundeslade

Die Bundeslade: Es handelt sich um jene Truhe, in der Moses die auf dem Sinai empfangene Steintafel mit den Zehn Geboten aufbewahrt hat und sie war Kommunikationsmittel zwischen Gott und dem auserwählten Volk. Im Jahre 70 zerstörten die Römer Jerusalem und plünderten den Tempel. Gott hat allen Menschen mit seiner Niederkunft in Christus eine neue, noch wirksamere Bundeslade geschenkt: Es ist das Herz Mariens. Marias Körper ist das Gefäß des Neuen Bundes, in dem das Wort Gottes Fleisch geworden ist (Jesus Christus). In ihrem Herzen wird nun das Wort Gottes aufbewahrt und durch ihren Mund wird es verkündet. Deshalb erscheint sie auch andauernd, in Fatima, Akita, etc... Wenn Maria spricht, dann spricht da das barmherzige Herz Gottes selbst.

Maria ist die neue Bundeslade, die Johannes sieht bevor die Posaunen während der dreitägigen Finsternis geblasen werden.

 

»Da wurde der Tempel Gottes im Himmel aufgetan, und die Lade seines Bundes war zu sehen in seinem Tempel, und es folgten Blitze und Donner, Beben und starker Hagel.« (Offb 19,11)

»So nämlich, wie die Bundeslade - aus Akazienholz bestehend - in den Tempel des irdischen Jerusalems überführt wurde, so wurde die neue Bundeslade Maria - aus Fleisch und Blut bestehend - in den Tempel des himmlischen Jerusalems überführt. Ihre leibliche Aufnahme in den Tempel des himmlischen Jerusalems ist in der Überführung der alten Bundeslade in den Tempel des irdischen Jerusalems typologisch vorausbezeichnet. Das wird dann auch durch die Enthüllungsvision einen Vers danach bestätigt:

 

Ein großes Zeichen erschien im Himmel, eine Frau, mit der Sonne bekleidet, der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen. Sie war gesegneten Leibes …“

 

Tatsächlich sieht Johannes Maria, die neue Bundeslade, mit ihrem Leib im Himmel und dort mit Christus, ihrem Sohn, auch symbolisch schwanger.

 

So bezeugt die Bibel selbst, dass Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden ist! Dies geht auch aus der Tatsache hervor, dass die Katholische Kirche zwar die toten Leiber der Heiligen als Reliquien in großen Ehren hält, doch gerade Mariens Leib ist als Reliquie nicht da. Da wir gläubigen Katholiken Maria die höchste geschöpfliche Verehrung zukommen lassen, so müsste man doch erwarten, dass wir gerade Mariens Leib als Reliquie verehren. Doch wir tun es nicht, weil ihr Leib einfach nicht hier ist, da die Kirche ihn sonst als Reliquie schon seit dem ersten Jahrhundert verehren würde. Dasselbe betrifft ja den Leib des Herrn: dieser findet sich hier auf Erden ebenso wenig. Sowohl die Tatsache, dass kein toter Leib Mariens auf Erden existiert, als auch die Tatsache, dass kein toter Leib Jesu auf Erden existiert, beweist, dass ihre Leiber im Himmel sind, so, wie es uns die Bibel offenbart!

 

So beweist auf der einen Seite die Bibel und auf der anderen Seite die historische Realität, dass nicht nur Jesus Christus mit Leib und Seele in den Himmel eingegangen ist, sondern auch seine Mutter Maria, unsere Lade des Neuen Bundes!« GotAnswers

 

Der machtvolle Einfluss Mariens

 

Pfarrer Oh Ki Sun, ein koreanischer Priester, berichtet über seine Erlebnisse mit P. Maximilian Kolbe, dem großen Marienverehrer, in Nagasaki (Japan). 

 

 

P. Kolbe entschied sich, ein kostenloses Monatsblatt zu verteilen, obwohl er kein Geld hatte und kein Japanisch sprach. Mit Hilfe unbekannter Wohltäter konnte P. Kolbe eine Druckmaschine und alles Notwendige kaufen, um das Blatt zu produzieren. Die Muttergottes spielte eine wichtige Rolle in den Finanzierungen und Übersetzungen des Projekts und dem Erwerb eines besonderen Grundstücks, das eine ganz bestimmten Zweck haben sollte:

 

[ ... ]Eines Tages machte ich mit dem Pater wieder einen Spaziergang vor der Stadt. Es gab dort viel Wald, die Vögel zwitscherten, Bäche rauschten. Wir ließen uns an einer Stelle nieder, wo es viel Gras gab und machten es uns gemütlich. Der Pater blickte zwischen den Bäumen hinauf zum hellen Himmel: „Muttergottes! An dieser Stelle müssen wir Dir ein weiteres Haus bauen. Hier musst Du als Mutter der zahllosen Waisenkinder walten und den hilfsbedürftigen Menschen Deinen Trost ins Herz gießen. Wenn Du willst, werde ich das Werk in Angriff nehmen. Sind diese Waisen nicht allzu armselig? Was wirst Du dann mit diesen hilfsbedürftigen Menschen machen?” Ich saß neben dem Pater und schaute ihn von der Seite an, wie er so mit der Muttergottes sprach und lauschte seinen Worten mit Ehrfurcht und Erstaunen. Sein Gesicht leuchtete, seine Augen strahlten Liebe aus. Leise fragte ich: „Herr Pater, hat die Muttergottes geantwortet, dass sie das Werk wolle?” Der Pater antwortete nicht, sondern senkte leicht das Haupt. Er schien ganz Freude zu sein.

 

Wenn der Pater durch die Muttergottes Liebe zu Gott in die Herzen der Menschen säen wollte, wagte er Dinge, die nach menschlichem Dafürhalten undurchführbar waren, und ich wusste bereits aus Erfahrung, dass seine Pläne vollständig und genau realisiert wurden. Aber diesmal fragte ich mich erstaunt, wo denn die Waisenkinder seien und die vielen notdürftigen Menschen. Zweifel kamen in mir auf. Als ich so meinen Gedanken nachhing, schaute mich der Pater an: „Mach dir keine unnötigen Gedanken! Du kannst es zwar nicht verstehen, aber später, in der Zukunft, wirst du begreifen. 

 

 „Muttergottes! Hier musst Du als Mutter der zahllosen Waisenkinder walten und den hilfsbedürftigen Menschen Trost ins Herz gießen.” Behutsam stellte er die kleine Statue, die er an der Brust trug, vor sich hin und kniete sich nieder „Du weißt, Mutter, dass ich nicht hier sein kann, wenn Du dich all der Waisen annehmen musst. Aber Deine Söhne werden Dir helfen.” Ich begriff keines dieser Worte, die er an die Muttergottes richtete. Aber als die Atombombe mitten im Zentrum von Nagasaki niederging, fast die ganze Stadt in einem einzigen Augenblick zu Asche wurde, 500’000 Menschen Jäh verbrannten, da gab es plötzlich die vielen Waisenkinder und die vom Unglück heimgesuchten, Mitleid erregenden Flüchtlinge, die sich an dieser Stelle sammelten, und ich verstand die Prophezeiung des Paters. Auf dem 180’000 m2 großen Grundstück errichteten die Franziskaner-Brüder Hütten und schafften damit eine Bleibe für die hilflosen Verwundeten, um sie zu retten.« Quelle

 

Und so kam es zu jenen Waisen und Verwundeten:

Wenn die Muttergottes die Atombombe besiegt

»[...] Aber es gibt etwas, das der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt ist oder überhaupt nicht berichtet wurde: Vier Jesuiten überlebten in der Todeszone und blieben gänzlich gesund – und lebten bis ins hohe Alter! Diese vier Jesuiten wurden über Jahre von Ärzten und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt untersucht und medizinischen Tests unterzogen. Keiner konnte sich das erklären. Wie hatten sie in der Todeszone – das Kloster war nur 1,5 Kilometer vom Einschlagsort entfernt – überleben können und warum zeigten sie keinerlei Anzeichen von Verstrahlung oder sonstigen Nachwirkungen der Atombombe? Für die Jesuiten war völlig klar, wieso das so war: 

 

"Als Missionare wollten wir in unserem Leben einfach die Botschaft der Gottesmutter von Fatima leben

und deshalb beteten wir täglich den Rosenkranz." Pater Hubert Schiffer

 

Die Botschaft der Muttergottes ist in vielen Wallfahrtsorten dieser Welt immer die Gleiche. Sie bittet darum, dass wir andächtig und mit unserem Herzen den Rosenkranz beten. Welche Kraft davon ausgeht, kann man an dem wahren Zeugnis der vier Jesuiten bestaunen! Nicht einmal eine Atombombe kann das Gebet des Rosenkranzes zerstören und den Schutzmantel von Maria durchdringen – ist uns das bewusst? Können wir das annehmen und für unsere Realität greifbar machen?

Angst ist keine Option mehr

 

»Eines steht auf jeden Fall seit 74 Jahren fest: Nicht einmal Atombomben können Menschen, die den Rosenkranz beten, die Mutter Gottes verehren und die Sakramente empfangen, vernichten! Man könnte jetzt auch die Frage stellen: Vor was sollten wir Kinder Gottes uns dann fürchten? Warum haben wir Angst, mutig, fröhlich und entschlossen unseren Glauben zu leben? Weil ein Arbeitskollege Atheist ist und dumme Sprüche über Gott und die Kirche los lässt? Weil der Nachbar aus der Kirche ausgetreten ist und es jedem in der Siedlung erzählt hat? Weil die Kirchenaustrittszahlen wieder so hoch sind? Nein. Angst ist nur ein Symptom von etwas anderem! Uns fehlt die Nähe, die Intimität zum Göttlichen! Es geht um die konkrete Beziehung zum Vater, zu seinem Sohn Jesus und das so tief und lebendig wie nur irgendwie möglich! Dann ist Angst keine Option mehr. Dann wird Goliath zur Lachnummer, das Meer teilt sich und eine ganze Armee geht darin unter. Dann stehen Tote wieder auf, Gelähmte laufen umher und Atombomben werden wirkungslos!«  Cathwalk.de

 

»[...] Menschlich kann sich niemand erklären, warum diese vier Jesuiten, in einem Umkreis von 1,5 km als einzige von Hunderttausenden überlebt hatten. (Im Inneren des Feuerballs der Atombombe ist es 300.000 Grad Celsius heiß). Es bleibt auch allen Experten ein Rätsel, warum keiner der vier Patres durch die radioaktive Strahlung Schaden genommen hatte - die Krebsrate unter den Überlebenden ist bei Männern sieben und bei Frauen 15 Prozent höher als bei einer Vergleichsgruppe, die sich etwas weiter entfernt von der Strahlung aufgehalten hatte - und warum ihr Pfarrhaus, das doch nur acht Häuserblocks vom Zentrum der Explosion entfernt war, noch stand, obwohl alle Gebäude ringsum völlig zerstört und ausgebrannt waren. Auch die 200 amerikanischen und japanischen Ärzte und Wissenschaftler, die Pater Schiffer nach eigenen Angaben im Laufe der Zeit untersucht hatten, konnten keine Erklärung dafür finden, weshalb er noch 33 Jahre nach der Explosion ohne Spätfolgen bei guter Gesundheit weiterlebte. Staunend hörten alle immer wieder die gleiche Antwort auf ihre vielen Fragen:

 

„Als Missionare wollten wir in unserem Leben einfach die Botschaft der Gottesmutter von Fatima leben und deshalb beteten wir täglich den Rosenkranz.“

Das ist die Hoffnung bringende Botschaft von Hiroshima: Das Rosenkranzgebet ist mächtiger als die Atombombe. Heute befindet sich im Zentrum der wiederaufgebauten Stadt Hiroshima eine Mariengedenkkirche. Die 15 Glasfenster zeigen die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes, der dort Tag und Nacht gebetet wird.
Die Zone der totalen Zerstörung hatte einen Durchmesser von vier Kilometern.« Gloria.tv

Durch Maria: Weniger Angst vor Gott

Nach dem Tod, stehen wir vor Jesu, und er wird dein Richter sein, aber Maria kannst du zu deiner Anwältin machen. Bete den Rosenkranz, und lass dir ihr Skapulier von einem Pfarrer auflegen, dann wird sie dir im Jenseits beistehen. Wer das Scapulier andächtig trägt und die Auflagen erfüllt, kommt nicht in die Hölle!

 

Ohne Maria bist da nur du und Christus im Gericht. Jesu kommt dir schon so weit entgegen, wie es ihm möglich ist, aber ab einem gewissen Punkt muss er sagen: "Das ist schon die mildeste Strafe für deine Sünden und der geringste Preis für den Himmel, den du zahlen musst". Dann wird Maria sagen, "Mein Sohn, sei doch bitte noch etwas gnädiger und noch ungerechter gegen Dich selbst, tu es bitte mir zuliebe." Und mit etwas Glück wird Jesu nachgeben, und man kommt noch einmal mit einem blauen Auge davon...

Hölle auf Erden

 

„Selbst wenn du am Rande der Verdammnis stehst, selbst wenn du mit einem Fuß in der Hölle stehst, selbst wenn du deine Seele an den Teufel verkauft hast, wie die Zauberer, die schwarze Magie praktizieren, und selbst wenn du ein Ketzer bist, der so starrköpfig ist wie der Teufel, wirst du dich früher oder später bekehren und dein Leben ändern und deine Seele retten, wenn – und merke dir gut, was ich sage – wenn du jeden Tag bis zum Tod andächtig den Heiligen Rosenkranz betest, um die Wahrheit zu erkennen und Reue und Vergebung für deine Sünden zu erlangen.“   (hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort,)

 

Die größten Wunder seit biblischen Zeiten: Fatima, Mexico-City, Akita ... Immer hat Gott Seine Mutter gesandt, um durch sie zu sprechen. Alle Heiligen mahnen zum Rosenkranz. Ludwig Maria Grignion von Montfort, Maximilian Kolbe, Pater Pio und auch Alois Irlmaier waren große Marienverehrer. Es gibt keinen einzigen Heiligen oder Heiligmäßigen, der den Rosenkranz ablehnt. Vergiss den protestantisch-satanischen Irrglauben, und wende dich vertrauensvoll zu. Niemand weiß besser, wie man zu Gott spricht, als Seine Mutter. Wende dich also vertrauensvoll an sie, und bitte sie, sich für dich einzusetzen. Wie eingangs erwähnt: Wer Maria im Mittelpunkt seines Glaubenslebens nebst Jesus hat, kann sicher sein, den Hafen des Himmels zu erreichen. Immer daran denken:

 

»Ein Marienkind geht nicht verloren!«

 

Mit Maria auf seiner Seite, hat man automatisch dann auch Gott im Rücken, und man kommt:

7.) Gelassen durch die Apokalypse


Enthält alle wichtigen Informationen um effektiv zu informieren.

Ein Text für Social Media. Kann mit jedem Gerät geöffnet werden.




Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.